Das Prominentengespräch: Thiel’s Treffen

Wie groß ist das Restrisiko, dass etwas passiert, wenn man mit dressierten Tigern arbeitet? Sind Bestsellerautoren reich? Müssen Opernsängerinnen wegen der Stimme etwas korpulenter sein? Warum geht man freiwillig auf Berge über 8000 Meter? Diese oder ähnliche Fragen werden vielleicht auch gestellt werden, wenn sich Dresdens Moderator und langerprobter Gesprächsleiter MARIO THIEL im Putjatinhaus zu Kleinzschachwitz mit Bekannten, Freunden oder ihm bis dahin auch unbekannten prominenten Gästen trifft. Egal, aus welchem Genre der Gast kommt, alle haben etwas gemeinsam: Sie bewegen sich in Bereichen, die viele von uns nicht oder nur aus den Medien kennen. Bei THIEL’s TREFFEN gibt es die Möglichkeit, etwas mehr darüber zu erfahren. Und wer Thiel kennt, weiß, dass es dabei mit Sicherheit sehr unterhaltsam zugehen wird… Aller zwei Monate wird an einem Donnerstagabend ab 20 Uhr ein anderer Gast geladen.

Do 29.11. 2018 Sängerin und Moderatorin Uta Bresan
Do 10.01. 2019 Krimi-Autor Frank Goldammer
Do 28.03. 2019 Biathlet Michael Rösch

Ausverkauft

zu Gast: Uta Bresan

Do 29.11.2018 20.00 Uhr

Foto: Uta Bresan

Im November kommt wieder eine waschechte und sehr bekannte Dresdnerin zu uns, die wohl fast jeder kennt, aber vielleicht doch mit verschiedenen Genres assoziiert. So ist sie für die Einen die populäre, erfolgreiche Sängerin, für Andere die Moderatorin beliebter Musiksendungen, wie „Musik für Sie“ im MDR, wo sie das Mikrofon 2004 von Carmen Nebel übernahm. Wieder andere verbinden sie mit „tierisch, tierisch“, der Tiervermittlungssendung im MDR, welche sie seit Januar 1994(!) präsentiert. Überhaupt überrascht es immer wieder, wenn man erfährt, wie lange sie schon erfolgreich im Showbusiness arbeitet. So kann man sich kaum vorstellen, dass sie einen „Silbernen Bong“ gewonnen hat, denn den gab es zuletzt 1989 im DFF. Da muss sie doch noch ein Kind gewesen sein, denkt man dabei unweigerlich. Jedenfalls hatte sie da schon das Abitur in der Tasche und ihr Studium der Tanz- und Unterhaltungsmusik an der Dresdner Musikhochschule mit der Note Eins (!) abgeschlossen. Seit dem ging es stetig bergan und es wäre müßig, zu versuchen, alle ihre medialen Auftritte einzeln aufzuzählen. Wollen wir auch gar nicht. Vielmehr freuen wir uns einfach darauf, diese sympathische Künstlerin bei THIELs TREFFEN begrüßen zu dürfen. Herzlich willkommen UTA BRESAN!

Eintritt: VVK 12€ / 10€ erm., AK 14€ / 12€ erm.

zu Gast: Frank Goldammer

Do 10.01.2019 20.00 Uhr

Foto: Frank Goldammer

Unser erster Gast im neuen Jahr wird ein Dresdner sein, der auf mehreren Gebieten arbeitet. Sein Beruf ist Maler- und Lackierermeister, was nicht nur in seiner Biographie steht, sondern sein Broterwerb ist. Das ist schon anstrengend genug, zumal er alleinerziehender Vater ist, was eigentlich auch als Vollzeitarbeit anerkannt werden könnte. Und neben Beruf und Familie hat er sich dem Schreiben gewidmet, was viele Enthusiasten tun und vielleicht niemandem auffallen würde, wäre er damit nicht so erfolgreich. Er schreibt vorzugsweise Krimis, die zu einer Zeit spielen, von der wir Schreckliches kennen, in der Leid noch am Körper erfahren werden musste, aber die in klassischen Krimis nicht wirklich oft vorkommt. Bei ihm schon und seinen Kommissar Max Heller schickt er an Schauplätze, die wir Dresdner kennen. Seine Bücher erschienen anfangs im Eigenverlag, inzwischen kümmert sich dtv um seinen Erfolg und das funktioniert scheinbar sehr gut. Denn im Mai 2018 erschien sein „Der Angstmann“ in den USA. Ob das mit seinem neuen Roman „Roter Rabe“, der im Dezember bei dtv erscheint, auch klappen könnte, wird Mario Thiel ihn sicher fragen, wenn es dann heißt: Herzlich willkommen FRANK GOLDAMMER!

Eintritt: VVK 12€ / 10€ erm., AK 14€ / 12€ erm. Kartenreservierung

zu Gast: Michael Rösch

Do 28.03.2019 20.00 Uhr

Foto: Michael Rösch

Er ist nicht der einzige Olympiasieger aus Pirna, aber mit Sicherheit der einzige in Pirna geborene Belgier. Er galt als Riesentalent und Versprechen auf eine goldene Biathlon-Zukunft in Deutschland. Dazu begeisterte er mit seiner unbekümmerten Art, die ihn in Interviews positiv vom Einheitssprech anderer Sportler abhob. Nach seinem Olympiasieg 2006 spendete er die Prämie seinem Heimatverein in Altenberg, wohl glaubend, dass da noch einige Prämien folgen würden. Inzwischen nennen ihn zwar alle „Ebs“, genau wie seinen Vater, den ehemaligen Biathlon-Weltmeister Eberhard Rösch. Nur die großen Erfolge blieben aus, wenn man mal von drei WM-Bronze-Medaillen absieht, die er mit der deutschen Staffel gewann. Mit den Erfolgen blieben auch die Nominierungen aus, für Olympia, Weltmeisterschaften und Weltcup. Irgendwann gab es einen kompletten Bruch zwischen ihm und dem deutschen Biathlon, was ihn dazu brachte, 2012 alle Sicherheiten wegzuwerfen und die belgische Staatsbürgerschaft zu beantragen, was ihn Olympia in Sotschi 2014 kostete. Vielleicht wäre die Geschichte hier schon zu Ende, wenn da nicht dieser Traum gewesen wäre, den er sich mit der Teilnahme bei Olympia 2018 erfüllte – zwölf Jahre nach seinem Debüt! Seine Geschichte allein wäre sicher schon spannend genug, aber da er sich seine unbekümmerte Art erhalten hat, wird es ein Vergnügen sein, sie von ihm selbst zu hören. Wir freuen uns auf MICHAEL RÖSCH!

Eintritt: VVK 12€ / 10€ erm., AK 14€ / 12€ erm. Kartenreservierung