Mein Kiez – mein Leben – immer wieder Neu!

Winterferien 2012

Heimat bedeutet grundsätzlich die Identifikation mit einer Region, einem Ort, mit Freunden oder der Familie. Doch Orte verändern sich heute schneller denn je, der Begriff der Freundschaft definiert sich ständig neu (gerade im Hinblick auf reale und virtuelle Freunde im Internet) und auch der Familienbegriff unterliegt einem dauerhaften Wandel. Mit dem Projekt wollten wir die teilnehmenden Jugendlichen dabei unterstützen, sich darauf zu besinnen, was ihre Heimat ist. Wie sie die Heimat immer wieder neu Erleben und Finden. Um sich dem Begriff von Heimat und des (Neu)Erlebens bzw. des (Wieder)Findens zu nähern, sollten die Jugendlichen ihre eigenen Ideen zur Drehbuchreife entwickeln und ihren eigenen Kurz-Trickfilm im Putjatinhaus herstellen. Die TeilnehmerInnen arbeiteten in Gruppen weitgehend selbstbestimmt, prozess- und produktorientiert. Die Betreuung erfolgte über das Trickfilmstudio Fata Morgana und zwei externe Pädagoginnen.
An der Trickfilmwerkstatt nahmen 11 Heranwachsende im Alter von 10-14 Jahren teil. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wurde von den Eltern uns Zuschauern bei der Präsentation begeistert gewürdigt.

Starke Partner

Das Studio für Kinder und Jugendfilmkunst – Fata Morgana

Foto: Zwischenergebnis Trickfilmwerkstatt

Filme kennt doch jeder, aber wie werden sie gemacht? Im Fata Morgana Studio können Kinder und Jugendliche die Herstellung eines Films hautnah erleben. Ob Trickfilm, Musikclip oder Krimi, der Kreativität der jungen Filmemacher sind keine Grenzen gesetzt. Von der Entwicklung einer Filmidee über das Drehbuchschreiben, Vorbereitung und Durchführung einer Kurzfilmproduktion bis zu Filmschnitt und Vertonung übernehmen die Kinder und Jugendlichen alle Aufgaben vor und hinter der Kamera. Da ist Teamgeist und Einfallsreichtum gefragt. Nur zusammen kann es gelingen. Durch die spielerische Auseinandersetzung mit dem Medium Film werden sowohl individuelle Talente als auch die Kompetenz im Umgang mit der alltäglichen Bilderflut gefördert. Das Projekt wird von Katrin Lindemann (freiberufliche Kunstpädagogin) und Susanne Knoll (Förderpädagogin) geleitet.

„Ich kann was!“-Initiative der Deutschen Telekom

Logo: Ich kann was Initiative

Nur mit der Unterstützung der „Ich kann was!“-Initiative der Deutschen Telekom war es möglich, die Trickfilmwerkstatt für Schülerinnen und Schüler anzubieten. Aus über 850 Bewerbern wurde die Idee einer Trickfilmwerkstatt im Putjatinhaus ausgewählt und gefördert.