Die ersten Schritte

I. Das Besucherbüro ist im Januar 2014 in das Erdgeschoss des Bürogebäudes umgezogen und damit barrierefrei zugänglich. Es ist nicht mehr notwendig, die Treppen in den ersten Stock hinauf zu steigen. Das neue Besucherbüro ist nun auch für Rollstuhlfahrer zu erreichen.

II. Überarbeitung des Layouts der Flyer und der Homepage. Zukünftig werden unsere Druckerzeugnisse mit einer größeren Schrift und einfacherer Sprache aufwarten.

III. Ein Behindertenparkplatz vor dem Putjatinhaus wurde erfolgreich beantragt. Hiermit soll der schwierigen Parksituation gerade tagsüber während des Kursbetriebes Abhilfe geschaffen werden.

IV. Einrichtung eines Taxiruf-Services bei Abendveranstaltungen. Wir bestellen Ihnen pünktlich zum Ende der Abendveranstaltung ein Taxi direkt vor unser Haus, welches Ihnen einen sicheren Heimweg gewährleistet.

V. Im Rahmen des Investitionsprogramms Barrierefreies Bauen 2014 „Lieblingsplätze für alle“ wurde die akustische Optimierung unseres Veranstaltungsraumes umgesetzt. Die schlechte Akustik des Dachsaals durch die Höhe des Raumes und dem spitzwinkligen Bau des Daches war stets ein Problem. Bei Veranstaltungen mit Sprache (Lesungen, Dia-Vorträge, Theater, Klassische Musik, Diskussionsrunden etc.) konnten insbesondere ältere und hörbehinderten BesucherInnen die Referenten und Künstler nicht oder nur schlecht verstehen. Im Rahmen des Investitionsprogramms des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz konnten Akustikpaneele an der Rückseite des Saales angebracht und eine induktive Höranlage installiert werden. Die Höranlage wird es künftig hörgeschädigten Menschen ermöglichen, Sprach- oder Tonsignale direkt in ihr Hörgerät übermittelt zu bekommen.

Langfristige Planung

Perspektivisch erarbeiten wir neue Veranstaltungs- und Kurskonzepte. Wir setzen uns mit der Frage auseinander, unsere Abendveranstaltungen im Dachsaal des Hauses barrierefrei zugänglich zu machen. Wir knüpfen neue Partnerschaften und nehmen neue Impulse auf. Wir orientieren uns dabei an unserem Konzept „Inklusion und Barrierefreiheit im Soziokulturellen Zentrum Putjatinhaus“ , das gemeinsam mit unseren BesucherInnen, den Vereinsmitgliedern und in der Thematik angesiedelten Verbänden diskutiert wurde. Das Putjatinhaus erhielt für dieses Konzept den mit 4.000 € dotierten Konzeptpreis „Barriere? frei!“ . Mit dem Konzeptpreis wird aktiv für das Thema Inklusion und Barrierefreiheit im Jugend- und Kulturbereich sensibilisiert. Menschen mit Behinderung sind in diesem Bereich bislang eine wenig beachtete Zielgruppe, häufig fehlt z. B. eine aktive Ansprache oder ein barrierefreier Zugang. Mit dem Konzeptpreis “Barriere? frei” wurde angeregt, konkrete Ideen zu entwickeln, wie eine bessere Teilhabe von behinderten Menschen an Freizeitangeboten ermöglicht werden kann.